>> Start

Diskursanalyse in Deutschland und Frankreich:
Aktuelle Tendenzen in den Sprach- und Sozialwissenschaften

Tagung am CEDITEC, Université Val-de-Marne Paris 12

30. Juni - 2. Juli 2005

Unterstützt durch die Deutsch-Französische Hochschule und die Universität Paris 12, Val-de-Marne (Créteil)

OrganisatorInnen: Johannes Angermüller, Dominique Maingueneau, Malika Temmar (Paris 12)

Diskursanalyse in Frankreich....

Diskursanalyse ist ein interdisziplinäres Feld, das in Frankreich und Deutschland auf unterschiedliche Traditionen zurückblicken kann. In Frankreich entsteht dieses Feld Ende der 60er Jahre unter dem Eindruck von Theoretikern des linguistischen Strukturalismus wie Michel Foucault, Louis Althusser und Jacques Lacan. Heute, 35 Jahre später, zeichnet sich dieses Feld durch etablierte Forschungszusammenhänge aus, in denen Diskurse ausgehend von sprachtheoretisch/linguistischen Analysemethoden in ihren Makrozusammenhängen behandelt werden.

...und Deutschland

In Deutschland zeichnen sich die Umrisse eines Felds der Diskursanalyse erst seit jüngerer Zeit ab. Es sind neben Sprachwissenschaftlern auch Sozial- und Geisteswissenschaftler, die sich für Diskursanalyse und -theorie interessieren. In den Sozialwissenschaften knüpft diese Tendenz an die qualitative Sozialforschung an, die in Deutschland seit den 70er Jahren bestimmte "mikrosoziologisch" orientierte Ansätze aus dem Umfeld des nordamerikanischen Pragmatismus mit den in Deutschland bekannten Verfahren der Sinnrekonstruktion zusammenführt. In der Linguistik findet die Hinwendung zu diskursanalytischen Ansätzen vor dem Hintergrund einer entwickelten Textlinguistik statt. Mit dem zunehmenden Interesse an den französischen Traditionen deutet sich in Deutschland seit den 90er Jahren zum einen eine theoretisch-reflexive Einholung der interpretativ-hermeneutischen Grundannahmen der qualitativen Sozialforschung an; zum anderen drängt sich die Frage auf, auf welche Weise die Analyse von "Makrodiskurs" im Sinne der "französischen Schule" methodisch systematisiert werden kann.

Ergebnisse der Tagung

Dieser Workshop präsentierte zum einen das umfangreiche Methodeninstrumentarium der "französischen Schule der Diskursanalyse" wollte damit eine wichtige Rezeptionslücke in Deutschland schließen. Zum anderen diente er der Verbreitung von Tendenzen aus Deutschland, die für französische "discursivistes" noch weitgehend unbekannt sind, etwa die Tradition der deutschen qualitativen Sozialforschung/Wissenssoziologie oder die jüngst im Anschluss an die Textlinguistik entstehenden sprachwissenschaftlichen Ansätze der Diskursanalyse. Eine Auswahl von Beiträgen wird in einer Sondernummer der Zeitschrift Langage et société (118) mit dem Thema L'Analyse du discours en Allemagne veröffentlicht.

Programme

Communications

Johannes Angermüller, "Le poststructuralisme expliqué aux Français…" A propos de la réception des tendances françaises de l'analyse du discours en Allemagne.
Luminita Gatejel, Großmachtpolitik oder/und Widerstand: der Einfluss der KSZE auf den sowjetischen Menschenrechtsdiskurs.
Reiner Keller, Sociologie de la connaissance et analyse du discours.
Arne Klawitter, Diskursanalyse als Untersuchungsmethode für literarische Texte. Foucaults Konzeption moderner Literatur.
Kornelia Konczal, „Wen kümmert´s, wer spricht?“. Autor – Diskurs – Tabu(bruch).
Jens Maeße, Re-reading Foucault mit Lyotard.
Martin Nonhoff, Soziale Marktwirtschaft als hegemoniales Projekt. Eine Übung in funktionalistischer Diskursanalyse.
Linda Onu, Construction conversationnelle et construction de soi dans une réunion de travail. Le cas du conseil municipal.
Marie-Anne Paveau, Laurence Rosier, Éléments pour une histoire de l'analyse du discours. Théories en conflit et ciment phraséologique.
Aurélie Tavernier, Dire d’où l’on parle : Une analyse rhétorique des discours médiatisés.
Inga Truschkat, Deutungsmuster als Verbindung von Diskurs und Interaktion. Ein empirisches Beispiel.
Juliette Wedl, Que trouve-t-on en Allemagne dans la boite à outil de Michel Foucault ? Comparaison des conditions d'émergence de l'Analyse de Discours en Allemagne et en France et l'intérêt d'une méthodologie foucaldienne
Daniel Wrana, Diskursanalyse in den Erziehungswissenschaften oder: Der reflexiven Diskursart auf der Spur...
Alexander Ziem, Frame-Semantik und Diskursanalyse. Zur Verwandtschaft zweier Wissensanalysen.

Résumés

Angermüller, Johannes
Maître de conférence, département de sociologie, Université de Magdeburg; Céditec

"Le poststructuralisme expliqué aux Francçais…" A propos de la réception des tendances françaises de l'analyse du discours en Allemagne

Communication

Dans cette contribution, j'examine la réception allemande de penseurs français du discours comme Michel Foucault souvent considérés comme représentants du "poststructuralisme" à l'échelle internationale. Le paradigme poststructuraliste fait son début dans les départements d'anglais et littérature comparée aux Etats-Unis à la fin des années 70. An Allemagne, ce paradigme s'établit au cours des années 90, d'abord dans les départements d'esthétique et études culturelles, puis dans les sciences sociales. Quand le champ de l'analyse du discours commence à se constituer en sciences sociales en Allemagne autour de l'an 2000, les tendances françaises, surtout l'śuvre de Foucault, jouent un rôle important. Le fait que cette réception se fait à la lumière du "poststructuralisme" explique certaines différences qui subsistent entre l'analyse du discours telle qu'elle est pratiquée en France et en Allemagne.

Florea, Marie-Laure
Etudiante en DEA, Université de Créteil, Analyse du discours

La généricité de la nécrologie de presse

Les courants d'analyse du discours ont permis d'offrir au chercheur un arsenal précis dans l'analyse du discours de presse : je vais reprendre ces apports méthodologiques pour tenter de cerner le fonctionnement discursif de la nécrologie de presse. Il s'agit en effet d'un genre de discours ancré socialement, puisqu'à sa production comme à sa réception, son appréhension comme nécrologie paraît évidente. Nous tenterons donc de comprendre à quoi tient cette évidence et quels sont les traits discursifs qui permettent de définir la nécrologie, sur plusieurs plans : la composition du texte, son rapport à l'événement et son énonciation.

Gatejel, Luminita
Studentin, Universität Tübingen , Geschichte/Neuere Deutsche Literatur, Institut für Osteuropäische Geschichte und Landeskunde

Großmachtpolitik und Widerstand. Der Einfluss der KSZE-Akte auf den sowjetischen Menschenrechtsdiskurs

Vortrag

Im Rahmen meiner Magisterarbeit beabsichte ich, den Einfluss der Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, unterzeichnet 1975 in Helsinki, auf den sowjetischen Diskurs Ende der 70er bis Anfang der 80er Jahre zu rekonstituieren, indem ich meine Aufmerksamkeit sowohl auf die Kontinuitäten als auch auf den Wandel des Menschenrechtsdiskurses in der sowjetischen Öffentlichkeit nach Helsinki richte. Genauer wird gefragt, inwieweit die Dokumente der Menschenrechtsgruppen und die offiziellen Stellungnahmen, trotz abgrenzender Rhetorik, Teil desselben Diskurses sind. Meine Arbeit will die Zeilen und nicht zwischen den Zeilen des sowjetischen Diskurses lesen (Patrick Seriot) und die Bedingungen für die Konstituierung neuer epistemischer Praktiken in einem gegebenen diskursiven Kontext (Dietrich Busse) herausarbeiten. Anhand der genauen Analyse semantischer Netze und der diskursimanenten Regelhaftigkeit soll das Auftreten und Einordnen unerwarteter Äußerungen, von Foucault Ereignisse genannt, gekennzeichnet werde. Zu erklären ist, wie bestimmte sprachliche Wirklichkeitskonstitutionen in dem spezifischen Kontext der Brežnev-Zeit nach Helsinki entstehen konnten (Achim Landwehr).

Glasze, Georg
Wiss. Assistent, Geographisches Institut Mainz, Geographie,

La constitution discursive de la francophonie

Les relations entre politique et géographie sont actuellement remis en question avec le développement d'une " géopolitique critique ". La dénomination des lieux, la partition du monde en régions et États, en fin de compte l'image du monde, c.-à-d. notre géographie quotidienne, ne sont plus acceptées comme vérités quasi naturelles, mais sont analysées comme les résultats de constructions discursives. Les avant-coureurs de la " géopolitique critique " fondent ce changement de perspective sur une lecture de Foucault. Toutefois, jusqu'ici, les aspects méthodologiques de telles études sont rarement discutés.
Mon projet de rechercher vise à analyser la constitution discursive de la francophonie en tant que régionalisation géographique, idéal normatif et organisation politique. Pour le moment, j'envisage trois étapes empiriques qui s'inspirent des travaux de l'" analyse du discours (français) " (AD) et du" Sozialwissenschaftliche Diskursforschung " en Allemagne (~analyse du discours en sciences sociales).

Keller, Reiner
Oberassistent, Université d' Augsburg, Sociologie, SFB 536

L'analyse des discours: une approche fondé dans la sociologie de la connaissance

Communication

La contribution présente la position de la Wissenssoziologische Diskursanalyse, qui vise un rapprochement de la perspective foucauldienne sur l'analyse des formations discursives à la tradition d'analyse des savoirs et connaissances ancré dans la Wissenssoziologie à la suite de Berger/Luckmann et dans l'interactionisme symbolique. L'interêt d'un tel propos se situe dans l'utilisation des experiences, méthodes et méthodologies d'analyse empirique elaboré les dernières decennies en sociologie 'qualitative' pour l'analyse des discours.

Klawitter, Arne
DAAD-Lektor, Fremdsprachenuniversität Peking, Literaturwissenschaft,

Diskursanalyse als Untersuchungsmethode literarischer Texte

Vortrag

Obwohl Foucaults Studien zur Diskursanalyse und Machtgenealogie in der Literaturtheorie heute eine wichtige Rolle spielen, hat Foucault niemals eine Diskursanalyse der Literatur verfasst. Zwischen 1962 und 1966 veröffentlichte er allerdings eine Reihe von kurzen Texten über Literatur, in denen er eine "Formalontologie der Literatur" skizziert, die hauptsächlich auf Überlegungen von Blanchot über den ontologischen Status der Literatur zurückgeht. Die Literaturontologie gilt gemeinhin als eine frühe, noch unausgereifte Phase in Foucaults Denken, die Foucault schließlich mit seiner diskursanalytischen Wissensarchäologie überwand. Die Frage, die in dem geplanten Vortrag aufgeworfen wird, betrifft die Anwendung der Diskursanalyse in der Literaturwissenschaft. Dazu soll eine Verkopplung von Foucaults Literaturontologie und Diskursanalyse vorgeschlagen werden. Die Literaturontologie öffnete Foucault die Möglichkeit, bestimmte sprachliche Konfigurationen zu beschreiben, die als Anzeiger des Seins der Sprache aufgefasst werden können. In seiner späteren Deontologisierung, die er in der "Ordnung der Dinge" vornahm, liest Foucault diese Anzeiger als Ereignisse eines "Diskurses über den Nicht-Diskurs".

Knoblauch, Hubert
Professor, Soziologie, TU Berlin

La sociologie de la connaissance, le discours et les topoi

Dans ma conférence je veux esquisser la role du discours dans la nouvelle sociologie de la connaissance. Dans la sociologie de la connaissance allemande on observait un tournant communicatif. Au lieu de la connaissance, on commencait à analyser les processus de la transmission de la connaissance. Pendant Luhmann et Habermas faisaient ces analyses en théorie, la sociologie de la connaissance phénoménologique a développé une approche empirique qui s'adresse aux formes communicatives institutionalisées qui forment le "budget communicative" d'une société. Pendant le budget comprend seulement les formes, le discours réfère au contenu. Le discours est l'institutionalisation des contenus de la communication institutionalisés. Comme moyen analytique à analyser le discours, je propose les topois, i.e. les "thèmes" de la communication comme lieux communs.

Konczal, Kornelia
etudiante, Universite de la Saar, filologie germanique, SCEFAT (UFA)

"Wen kümmert´s, wer spicht?"

Votrag

Meine Hauptfragestellung im Rahmen der Diskursanalyse hängt - im Zusammenhang mit meiner sich in der Vorbereitungsphase befindlichen Magisterarbeit zum Thema der deutsch-polnischen Tabus und Tabubrüche nach der Wende 1989/90 - mit der Rolle des Autors im Diskurs.
Da dem Appell Michel Foucaults, sich seiner Werke wie einer Werkzeugkiste zu bedienen sowohl in Deutschland als auch in Frankreich gefolgt wurde, möchte ich zuerst Foucaults Ansichten zum Thema "(Funktion) Autor / Ermöglicher" rekonstruieren (Verschwinden des Autors oder seine andere/neue Platzierung in der Ordnung des Diskurses?). Den intelektuellen Theorieinput des Franzosen will ich als Ausgangspunkt für meine Ausführungen betrachten, um die Frage: "Wen kümmert´s, wer spicht?" zu beantworten.
Diese Frage gilt im Kontext meiner Auseinandersetzung mit den deutsch-polnischen Tabuthemen - vor allem in Bezug auf die Analyse von Tabubrüchen und Tabuisierungsprozessen - als besonders wichtig. Der Verstoß gegen ein Tabu hat nämlich immer einen (oder mehrere) Autor(en), wobei die Öffentlichkeitsfähigkeit und Effizienz des Tabubruchs nicht zuletzt eben darauf zurückzufüren sind, WER das Schweigen bricht.
Mit Hinweisen auf Elemente der Analyse eines der mich interessierten Subdiskurse/Diskursstränge (Vorschläge: 1.Günter Grass als ein angeblicher Tabubrecher, 2. Klaus Bachmann als der Tabubrecher in den deutsch-polnischen Beziehungen nach der Wende, oder 3. Autoritäten und Tabuisierung der Nach-Jalta-Ordnung) soll exemplarisch gezeigt werden, was es bedeutet und wie der Verlauf des Diskurses dadurch geprägt wird, WER das Wort ergreift.

Liedtke, Frank
Professor, Linguistik, Düsseldorf/Aachen

Interpretieren im Diskurs

Die Fähigkeit, Äußerungen im Diskurs mit schlafwandlerischer Sicherheit zu interpretieren, zeichnet kompetente Gesprächspartner aus. Nur so verläuft Diskurs gleichsam reibungslos. Diese Fähigkeit wird auch nicht dadurch eingeschränkt, daß Äußerungen im mündlichen Modus alles andere als formvollendet sind - sie sind naturgemäß fragmentarisch und ellyptisch.
Die Reibungslosigkeit der Äußerungsinterpretation im Diskurs ist allerdings erkauft durch ihre Vorläufigkeit. Man muß immer damit rechnen, dem Gesprächspartner einen nicht zutreffenden oder nicht gemeinten Äußerungssinn unterstellt zu haben; so müssen Diskursteilnehmer jederzeit bereit sein, ihre Interpretationen der Äußerungen des Anderen zu revidieren, wenn es Gründe dafür gibt. Wir interpretieren Äußerungen im Diskurs durchweg mit einem Vorbehalt, der die endgültige Interpretation erst nach einer Bestätigung durch den weiteren Diskursverlauf ermöglicht. Interpretationen im Diskurs sind heuristisch, sie gelten grundsätzlich nur vorläufig, bis zum Beweis des Gegenteils.
Diese Praxis - man kann sie mit A. Kasher als Teil unserer pragmatischen Kompetenz auffassen - ist mit dem herkömmlichen Begriffsinventar der Semantik und der Diskursforschung nur unzureichend zu erfassen. Dies ist die Überzeugung von S. Levinson, der in einem neuen Zugriff die spezielle Theorie der Implikaturen von H.P. Grice zu einer generellen Theorie der Äußerungsinterpretation im Diskurs erweitert. Die Levinsonsche Theorie des Diskurses soll theoretisch überprüft werden und anhand von Beispielen aus der mündlichen Kommunikation ihre Bewährungsprobe an der Empirie bestehen.

Maeße, Jens
OvGU Magdeburg, Soziologie

"Heterogenität" und "Kontingenz": zum Begriff einer poststrukturalistischen Diskurstheorie

Vortrag


Der Foucault der "Archäologie des Wissens" gilt in zahlreichen und ebenso heterogenen Debatten zum Diskursbegriff als ein wichtiger theoretischer Ausgangspunkt. Foucault entwickelte dort die Konturen eines Diskursbegriffs, der ausgehend von der Opposition zwischen "Aussage" und "Äußerungsakt" die "Diskontinuität" und die "Ereignishaftigkeit" diskursiver Produktionen ins Zentrum der Analyse rückt. Losgelöst von einer transzendetalen, Kontinuität stiftenden Ursprungsinstanz können diskursive Praktiken nun als kontingent aufgefasst werden. Allerdings lassen einige Formulierungen Foucaults zum Begriff der "Aussage" Zweifel darüber aufkommen, ob sein Begriff der "diskursiven Formation" tatsächlich von einer radikalen Kontingenz diskursiver Praxis ausgeht. In meinem Beitrag will ich mit Bezug auf Lyotards Theorie des "Diskursart" zeigen, dass und wie sich die von Foucaults Theorie der "diskursiven Formation" aufgeworfenen theoretischen Ambiguitäten lösen lassen. Dies soll in zwei Schritten geschehen: erstens sollen zentrale theoretische Implikationen des Begriffs der "Kontinuität" herausgearbeitet werden; darauf aufbauend will ich dann zeigen, dass die "Wiederholbarkeit einer Aussage" keinesfalls eine Kontinuität des Diskurses voraussetzt. Die zentralen Ergebnisse zusammenfassend, werde ich abschließend für einen Begriff der radikalen Kontingenz diskursiver Produktionen plädieren.

Maingueneau, Dominique
Université de Paris 12, professeur de linguistique

Les deux régimes de l'analyse du discours

Quand on considère l'analyse du discours non du point de vue d'une doctrine particulière, mais en prenant en compte la diversité de ses pratiques effectives, on est amené à mettre en cause le présupposé qu'elle constituerait une discipline homogène. Certes, de prime abord il n'y a rien là de surprenant : il est bien connu qu'il s'agit d'un espace de recherche très diversifié, partagé entre un grand nombre de courants et attiré dans l'orbite de multiples disciplines des sciences humaines et sociales ; mais l'hétérogénéité dont nous parlons ici est plus radicale : elle commande l'attitude de l'analyste à l'égard du discours et particulièrement la manière dont il découpe les catégories fondamentales sur lesquelles repose sa recherche.
Dans les formes d'analyse du discours qui ont été pratiquées en France, cette hétérogénéité apparaît dès les premières années dans la parution la même année (en 1969) de deux livres représentatifs de deux démarches très différentes : l'Archéologie du savoir de Michel Foucault et Analyse automatique du discours de Michel Pêcheux. Dans le premier, l'étude des formations discursives est avant tout la mise en évidence des formes de connexité entre des contenus, des acteurs, des pratiques verbales dans le cadre d'institutions ; dans le second il s'agit de décomposer des corpus, d'y définir des trajets transversaux pour faire apparaître un non-dit que le dit montre et cache de manière nécessaire. On pourrait penser que cette divergence était liée à un contexte particulier, celui des années 1960. En fait, elle a perduré sous de multiples formes, en dépit du reflux du lacano-althussérianisme ; elle s'est même nourrie du développement considérable des courant pragmatiques et des problématiques du dialogisme ou de l'interdiscours.
Je me propose de l'appréhender de manière intuitive en considérant les unités que l'on manipule en analyse du discours. On peut en effet établir une distinction entre unités topiques et unités non-topiques, qui correspondent à deux démarches très différentes, deux " régimes " de l'analyse du discours. Dans cette communication je m'appliquerai ainsi à souligner les caractéristiques de ces deux types d'unités. Cela m'amènera en particulier à revenir sur des notions comme celle de " genre de discours " ou de " formation discursive ".

Nonhoff, Martin
Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik

Hegemonien als diskursiv-strategische Funktionen. Eine Übung in funktionalistischer Diskursanalyse

Vortrag

Die Frage, wie sich diskursive Hegemonien konstituieren, ist für die Erforschung politischer Diskurse von besonderem Interesse. Dabei können Hegemonien grundsätzlich als ein bestimmter Modus positionaler diskursiver Formierungen gelten, d.h. als Formierungen, deren diskursive Präsenz von der Perspektive des Sprechers abhängt. In diesem Sinne sind Hegemonien niemals objektiv gegeben, sondern sind mobile und dynamische Formierungen, die sich als bestimmte Funktion des diskursiven Geschehens beschreiben lassen. Die Funktionshaftigkeit, Positionalität und Dynamik von Hegemonien und hegemonialen Projekten bringt es mit sich, dass man sie am besten mit einem ebenso dynamischen analytischen Vokabular theoretisch beschreiben kann. Ich möchte daher zur Skizzierung einer Theorie der diskursiven Hegemonie - unter Rückgriff vor allem auf Theoreme von Ernesto Laclau und Chantal Mouffe - auf den Begriff der hegemonialen Strategie rekurrieren, und damit Hegemonien nicht als Arrangements, sondern als Prozesse einer spezifischen Form des Arrangierens von diskursiven Elementen begreifen. Insgesamt lassen sich neun Strategeme (d.h. spezifische Submodi des Arrangierens) einer offensive Strategie der Hegemonie ausmachen, von denen ich vor allem auf die drei Kernstrategeme eingehen werde. Als erstes Kernstrategem lässt sich die Artikulation von Äquivalenz zwischen differenten politischen Forderungen ausmachen, so dass eine Äquivalenzkette entsteht; das zweite Kernstategem hängt eng mit dem ersten zusammen und besteht in der Zweiteilung des politisch-diskursiven Raums (von einem bestimmten Punkt aus), so dass sich schließlich zwei Äquivalenzketten P und Q konfrontieren; das dritte Strategem lässt sich als Repräsentationsstrategem bezeichnen, wodurch ein diskursives Element der Äquivalenzkette P zum Zeichen der Überwindung von Äquivalenzkette Q und zugleich zum partikularen Repräsentanten eines Allgemeinen einer (vermeintlich) abgeschlossenen Gesellschaft wird. Die Theoretisierung der Hegemonie mit Hilfe eines Sets von Strategemen erlaubt es schließlich auch, den methodischen Bogen zu einer Diskursanalyse hegemonialer Prozesse zu schlagen, indem die Strategeme im Diskurskorpus rekonstruktiv untersucht werden. Empirisch greife ich hierfür auf den wirtschafts- und ordnungspolitischen Diskurs, wie er sich in der Bundesrepublik Deutschland in den späten 1940er und 1950er Jahre entwickelte, zurück.

Onu, Lina
Doctorante, Université de Nantes, Linguistique, Laboratoire de linguistique "Lling"

Construction conversationnelle et construction de soi dans une réunion de travail. Le cas du Conseil Municipal

Communication

Toute parole implique la construction d'une relation entre les interactants. Cette construction se traduit par un processus de positionnement ou d'attribution de " places ". Après une courte définition de cette notion, nous tenterons de montrer comment le positionnement se réalise dans une réunion de travail - dans notre cas, un Conseil Municipal - de révéler également la manière dont les sujets construisent le corps de l'interaction - leurs interventions - et, en même temps, se positionnent les uns par rapport aux autres. La question principale porte donc sur la manière dont les différents types d'interventions ( " initiative ", " réactive-initiative ", " réactive ") joue sur le positionnement des sujets et sur les types de places qu'on peut s'attribuer dans ce genre d'interaction verbale. Nous avons choisi comme point de départ de cette étude la théorie de R. Vion sur la notion de " place " et la théorie d'E. Roulet sur l'organisation de la conversation en interventions

Paveau, Marie-Anne
Rosier, Laurence
Université d'Amiens/CEDITEC et Université de Bruxelles/CI-DIT

Éléments pour une histoire de l'analyse du discours

Communication

Cet exposé dessinera les grandes lignes de ce que l'on a appelé l'école française de l'analyse du discours, des travaux fondateurs de Michel Pêcheux à partir de 1966 jusqu'aux récentes descriptions (Marges linguistiques n° 9, 2005) d'un champ devenu aussi étendu qu'hétérogène sur les plans des positionnements disciplinaires, des théories de référence, des méthodes et des corpus de travail.
Nous examinerons d'abord les conditions d'émergence de l'objet " discours " en France, à la croisée de la philosophie, de l'histoire et de la linguistique à la fin des années 1960, puis ses évolutions, en particulier par rapport aux objets " communication " et " interaction " d'une part, " texte " et " énoncé " d'autre part, dont l'étude se développe à partir des années 1980. Nous terminerons par un panorama des courants qui actuellement, au début des années 2000, se rangent sous la bannière de l'analyse du discours.

Platz, Johannes, M. A.,
Université Trèves, Universität Trier, histoire,

Analyse von Diskurskoalitionen als Vermittlung zwischen akteurszentrierter und diskursanalytischer Perspektive

Ausgehend von Fallstudien in meiner Dissertation über "Kritische Sozialwissenschaften und Demokratie in der frühen Bundesrepublik" beleuchte ich in meinem Paper die Möglichkeiten, die eine Analyse von Diskurskoalitionen bietet am Beispiel sozialwissenschaftlicher Expertise für das Militär in der BRD in den 50ern und 60ern. Der Diskurs der Sozialwissenschaften hat Wirkungen auf das Verständnis von Organisation und Führungsstilen im Militär gehabt und die Möglichkeiten des Sagbaren und Machbaren verändert. Es werden die Strategien von spezifischen Akteurskoalitionen auf diesen Prozess Einfluss zu nehmen, analysiert.

Reisigl, Martin
Angewandter Sprachwissenschaftler, Universität Wien / Institut für Sprachwissenschaft

Wege und Unwegsamkeiten der Diskursanalyse. Eine Methodenkritik

Das gleichermaßen naheliegendste wie folgenreichste methodische Problem einer jeden Diskursanalyse ist die Entscheidung darüber, was ein Diskurs sei und anhand welcher Kriterien bestimmt werden könne, wie die Untersuchungseinheit des Diskurses von semiotischen Entitäten gleicher und anderer Ordnung abzugrenzen sei. Wer die theoretischen Diskurskonzeptionen verschiedener Ansätze der Diskursanalyse mit den konkreten Benennungen von Einzeldiskursen und den spezifischen Bezeichnungen verschiedener "Diskursformen", "Diskurstypen", "Diskursarten" bzw. "Diskursgattungen" in diesen Ansätzen zusammenzubringen versucht, der und dem fällt es oft schwer, einen nachvollziehbaren Konnex zwischen theoretischen Bestimmungen und konkreten Benennungen von Diskurseinheiten herzustellen. Methodische Leitlinien, die einen nicht-arbiträren Weg von der Theorie zur spezifischen Identifikation der Diskurse weisen, fehlen zumeist. Dieses Manko sowie Möglichkeiten seiner Auflösung werden in meinem Beitrag in einer kontrastiven Annäherung an unterschiedliche Ansätze der deutschen Diskursanalyse erörtert. Dabei kommen unter anderem das diskursanalytische Vorgehen der Funktionalen Pragmatik, die korpusorientierte Herangehensweise der Düsseldorfer Gruppe und die Kritische Diskursanalyse Duisburger Provenienz in den Blick.

Ronny Scholz
Jean-Marc Leblanc
Pierre Fiala
CEDITEC, Paris 12

Approche lexicométrique d'un corpus électoral franco-allemand

Durant leur développement au vingtième siècle, les sciences du langage ont oscillé entre empirisme et théorisation, purement spéculative parfois, entre description et formalisation, entre recherche fondamentale et applications ou réponse à la demande sociale. Après une période créative faste au sein des sciences humaines suivie d'une régression et d'un repli, elles ont vu naître et s'autonomiser dans les années récentes de nouveaux secteurs très divers, comme les sciences de l'information et de la communication, les sciences cognitives, l'ingénierie linguistique informatique. Dans cette nouvelle configuration, la linguistique de corpus, favorisée par le développement des outils performants de traitement automatisé des langues (TAL), a contribué à ramener les sciences du langage vers les données empiriques du discours social et les méthodes expérimentales. Dans ce cadre, les travailleurs du texte et de la parole -- linguistes, politologues, sociologues, médiologues, historiens et littéraires -- disposent aujourd'hui d'outils plus évolués de Traitement Automatisé du Discours (TAD). Ils peuvent y trouver de nouveaux modes de connaissance, appuyés sur des modèles de visibilité différents, des données élargies, de véritables outils de comparaison, auxquels on aurait tort d'opposer les vertus d'une l'intuition sans vérification et d'une démarche qualitative sans véritables données. Les approches automatisées des faits langagiers ne sauraient pour autant se passer de réflexions critiques sur la constitution des données, la formulation d'hypothèses plausibles, et la prise en compte du savoir théorique accumulé par les travaux antérieurs et les domaines connexes. Dans le domaine qui est le nôtre, à savoir le traitement automatisé du discours sociopolitique fondé sur l'approche lexicométrique, nous voudrions aborder la question du traitement de corpus politiques multilingues, de son intérêt et de ses difficultés. Nous le ferons à partir de la recherche menée cette année par Ronny Scholz dans le séminaire Informatique textuelle de l'Ecole Doctorale de Paris 12.

Schulz, Daniel
Post-Doktorand, TU Dresden, Politikwissenschaft, Europäisches Graduiertenkolleg 625

Diskursanalyse als politische Kulturforschung: diskursive Deutungsmacht und institutionelle Geltungserzeugung am Beispiel der Verfassung

Der Beitrag zeigt am Beispiel der Verfassung, wie institutionelle Geltungserzeugung durch die Betrachtung diskursiver Deutungsprozesse analysiert werden kann. Methodisch wird dabei von der gemeinsamen Schnittmenge von Diskursanalyse und politischer Kulturforschung ausgegangen. Beide Ansätze überlagern und ergänzen sich gegenseitig: Der politisch-kulturellen Analyse ist mit dem zentralen Konzept der Deutungskultur eine diskursive Dimension eingeschrieben, ebenso wie diskursanalytische Verfahren mit Fragestellung und Methodik auf das zentrale Problem der symbolische Geltungserzeugung verweisen. Hier ist es insbesondere die diskursive Produktion von Deutungswissen und die daran gekoppelte Deutungsmacht, welche im Mittelpunkt des Beitrages stehen soll. Als Untersuchungsgegenstand dient dabei die Verfassung: Jenseits der juristischen Geltungsfiktionen hängt die Verfassungsgeltung davon ab, ob die in ihr verschriftlichten Leitideen und Geltungsansprüche auch in den gesellschaftlichen und politischen Selbstverständigungsdiskursen aktualisiert werden. Die Frage nach einem konstitutionellen Leitdiskurs bzw. nach dem Spannungsverhältnis zu konkurrierenden Deutungsdiskursen soll anhand der deutschen und französischen Verfassungskultur vergleichend skizziert werden.

Tavernier, Aurélie
docteur en sciences de l'information et de la communication,
enseignant-chercheur contractuel, Université Charles-de-Gaulle - Lille 3, sciences de l'information - analyse de discours, GERICO (+ GRAM)

Dire d'où l'on parle : une analyse rhétorique des discours médiatisés

Communication

Le recours journalistiques aux discours extérieurs (témoignages de profanes, interviews d'experts, tribunes libres) constitue l'un des formants du discours d'information : sous l'écriture du journaliste, il y a d'autres discours, dont l'intégration dans la matrice du journal construit l'unité de l'archidiscours du Monde, de Libération, du Figaro. On propose de montrer les enjeux théoriques et les apports compréhensifs d'une analyse rhétorique des paroles qui sont rapportées, dans ces 3 quotidiens, pour le référentiel qu'elles apportent au travail d'information : les motifs d'escorte (signes de validité professionnels, institutionnels, symboliques) seront pris comme les indices de l'ajustement entre les critères de légitimité et les conditions de légitimation du locuteur dans une formation discursive donnée. La perspective rhétorique permettra de ne pas dissocier les pratiques d'écriture des représentations que les acteurs y projettent, et de les considérer non comme les traces, mais comme les actualisations de ces ajustements.

Temmar, Malika
Docteur linguistique et analyse du discours. Chargée de cours Université de Paris 5

L'analyse du discours philosophique

Plusieurs domaines comme la politique, la littérature, les médias ont fait l'objet d'analyse de leur discours, la philosophie a résisté pendant longtemps à ce type d'approche alors que des outils d'analyse étaient disponibles dans les sciences du langage. L'analyse du discours se pratique aujourd'hui. Quelles sont ses catégories d'analyse? Comment analyser le discours philosophique sans réduire cette analyse à une description? Quelle typologies l'analyse du discours peut-elle fournir à la comréhension d'autres discours?

Traue, Boris
Universität Bremen/TU Berlin, Sociologie,

Konkurrierende Sorgen um das Sprechende Subjekt: Sprache und Subjekt bei Alfred Schütz und Michel Foucault


Alfred Schütz hat mit seinen mundanphänomenologischen und wissenssoziologischen Schriften eine fundamentale Kritik der Moderne formuliert. Er sah die sinnstiftende Funktion von Sprache bedroht durch eine "Entpragmatisierung" und eine zunehmende Spezialisierung von "Sonderwissen", die in einer zunehmenden sozialen Distanz zwischen Experten und Laien ihren Ausdruck findet. Angesichts des Verlusts an Intellegibilität der Welt als übergreifendem Sinnzusammenhang sucht Schütz die Sprache als Ort der Überwindung von "Tranzendenzen" zwischen Raum und Zeit, zwischen tendenziell einsamen, monadischen Subjekten und zwischen Wissensvorräten auf. Damit zielt er darauf ab, ähnlich wie Habermas die Spuren der Religiösität in der rationalisierten Moderne zu rekonstruieren - mit dem erkenntnispolitischen Ziel einer kontrafaktischen Verbürgung eines kommunikablen Sinns.
Michel Foucault - als erklärter philosophischer Gegner der Phänomenologie - hat seine Modernitätskritik auf den ersten Blick mit einer gänzlich anderen Strategie verfolgt. Sein Diskursbegriff geht bekanntlich zunächst von durch Machtbeziehungen regulierte Aussageereignissen ohne reflektierende Subjekte aus. In seinem Spätwerk treten allerdings Topoi der Selbstsorge und Parrhesia in den Vordergrund, die als (verschlüsselte) Hintergrundproblematik bereits sein früheres Werk durchziehen. In den Werken beider Autoren artikuliert sich damit eine Sorge um das sprechende - sich der Welt und den anderen verbindende - Subjekt. Der Vortrag soll von der Rekonstruktion der Gemeinsamkeiten ihrer Hintergrundfolien in eine Diskussion der Konsequenzen ihrer unterschiedlichen Vorgehensweisen übergehen und damit den Vergleich der diskursanalytischen und wissenssoziologischen Tradition erleichtern.

Truschkat, Inga
Promovendin, Hans-Böckler-Stiftung, Pädagogik,

Deutungsmuster als Verbindung von Diskurs und Interaktion. Ein empirisches Beispiel/ Les modèles d´interprétation pour relier le discours et l´interaction. Un exemple empirique

Vortrag

In meinem Dissertationsprojekt untersuche ich den Kompetenzdiskurs und frage, in welchem Verhältnis er zu der Auswahlpraxis in Bewerbungsgesprächen steht. Die wissenssoziologisch-diskursanalytische Ausrichtung des Projekts stellt auf empirischer Ebene eine Herausforderung dar. Dies liegt darin begründet, dass es sich bei dem Thema Kompetenz um ein Phänomen handelt, bei dem es sowohl um das ‚Was' (was wird gesagt) als auch - vor allem auf interaktiver Ebene - um das ‚Wie' geht (wie wird es gesagt). Die spezifischen ‚Was-Wie'-Konstellationen der beiden Empirien besitzen darüber hinaus eine recht unterschiedliche Qualität. Während in der Theorie dieser Zusammenhang mit Hilfe des Dispositivs plausibel erklärt werden kann, ist die empirische Verbindung zwischen dem Diskursparadigma und dem Interaktionsparadigma kaum behandelt (andere Forschungen bleiben bei einer reinen Textanalyse oder verbinden vielmehr das diskursive ‚Was' mit dem interaktiven ‚Wie') In meinem Beitrag möchte ich anhand meines empirischen Materials aufzeigen, wie das Konzept der Deutungsmuster für die Überwindung des ‚Was'-‚Wie'-Dilemmas genutzt werden kann.

von Münchow, Patricia
maître de conférences, Université Paris 5, linguistique générale et appliquée, DYNALANG-PAVI, SYLED-CEDISCOR

" Bébé barracuda ", mère indigne, option père : les représentations du rapport à l'enfant dans les guides parentaux en France et en Allemagne

Après avoir exposé le cadre théorique et méthodologique de la linguistique de discours comparative - approche qui s'inspire à la fois de l'analyse du discours française et de la linguistique textuelle -, on exposera les résultats d'une analyse comparative de guides parentaux en France et en Allemagne. On décrira les manifestations de ce genre à l'aide d'entrées d'analyse compositionnelles, énonciatives et sémantiques. Cette description permettra d'inférer des hypothèses interprétatives quant à la fonction du genre et s'agissant des représentations que se font les auteurs (de leur propre rôle ; de l'articulation enfant/parents/auteur(s) du guide/société ; de la relation mère/père/enfant ; de la place du couple par rapport à celle de l'enfant ; de la place de l'entourage ; de la parentalité ; de l'inscription dans la tradition ; de la position des médecins, etc.). Enfin, on s'efforcera de relier les résultats de l'analyse à des phénomènes culturels, institutionnels, etc.

Wedl, Juliette
doctorante, doctorante en socilogie à l'université de Potsdam, Sociologie,

Die Bedeutung von Foucault für die Diskursanalyse in Deutschland
Vortrag Die sozialwissenschaftliche, aber auch teils die linguistische Diskursanalyse in Deutschland bezieht sich - anders als in Frankreich - in erster Linie auf die Arbeiten von Michel Foucault. M.E. ermoeglicht der Bezug auf Foucault die starke sozialwissenschaftliche Ausrichtung, waehrend in Frankreich linguistische Analysen in der Diskursanalyse dominieren. Gleichzeitig existierten bis vor kurzem nur wenige methodische Ueberlegungen in Deutschland, die sich der Frage der Umsetzung widmeten. Ausnahmen bilden die Kritische Diskursanalyse von Sigfried Jäger und die Analyse der Kollektivsymbole von Jürgen Link. Seit kurzem nehmen die methodologischen und methodischen Ueberlegungen zur Diskursanalyse jedoch zu, wobei Foucault weiterhin zentraler Bezugspunkt bleibt (historische Diskursanalyse von Joachim Landwehr, Ueberlegungen zur Archaeologie und Genealogie von Hannelore Bublitz, die lingusitische diskurshistorische Analyse von Mathias Jung u.a.).
In meinem Vortrag gehe ich auf die oben genannten methodischen Ansaetze zur Diskursanalyse ein, die sich zentral an Foucault orientieren. Gerade im Vergleich zu Frankreich scheint mir dies als zentrales Charakteristikum der deutschen Diskursanalyse von Bedeutung zu sein für die starke sozialwissenschaftliche Auspraegung. Ich zeige auf, wie die Arbeiten von Foucault Eingang finden in die methodischen Ansaetze.

Wrana, Daniel
assistente scientifique, Université Giessen - Institut des sciences de l'education, sciences de l'education,

Analyse des discours de l'education

Communication

In der Präsentation soll eine Form der strukturalen Analyse diskursiver Pratiken vorgestellt werden, mit der in Gießen verschiedene Dokumente aus einer beruflichen Weiterbildung für Erwachsenen (Narrationen, Gruppendiskussionen, Lernjournale) analysiert worden sind. Gegenstand dieser Untersuchungen ist der Diskurs, den die Lernenden über sich selbst führen und die Weise, in der sie sich selbst subjektivieren. Gegenüber anderen Materialien und Ansätzen, v.a. in der Analyse öffentlicher Diskurse in Zeitschriften oder Zeitungen, in denen schwerpunktmäßig die diskursiven Formationen untersucht werden, tritt hier der einzelne Akt der diskursiven Äußerung in den Mittelpunkt. Dieser Fokus auf der Singularität wird als Herausforderung für die Diskursanalyse diskutiert. Der Gießener Ansatz der Analyse diskursiver Praktiken bezieht sich über die Arbeiten von Foucault hinaus v.a. auf den franz. Strukturalismus etwa von Benveniste und Greimas sowie auf die Weiterentwicklungen bei Lyotard und Deleuze.

Ziem, Alexander
Promovend, Heinrich-Heine Universität / TU Berlin, Germanistische Sprachwissenschaft

Vortrag

Frame-Semantik und Diskursanalyse. Zur Verwandtschaft zweier Wissensanalysen

Epistemologisch akzentuierte Diskursanalysen Foucaultscher Prägung spielen in der aktuellen linguistischen Forschung eine eher marginale Rolle. Vor allem in empirischen Studien wird diese anhaltende Rezeptionsverweigerung oft mit der schwierigen oder gar unmöglichen Operationalisierbarkeit des dort vorgeschlagenen Forschungsprogramms begründet. Zudem trägt die vermeintliche Inkompatibilität verschiedener Forschungsparadigmen zur Verhärtung der Fronten bei. Dabei böten gerade kognitionswissenschaftliche Fragestellungen, wie sie sich in den 70er Jahren etwa im Anschluss an Marvin Minsky in der Künstlichen-Intelligenz-Forschung oder im Anschluss an Charles Fillmore in der Kognitiven Semantik herausgebildet haben, vielseitige interdisziplinäre Verschränkungsmöglichkeiten. An dem Beispiel der Frame-Semantik will ich diese zu skizzieren versuchen und Grundzüge eines semantischen Beschreibungsmodells vorstellen, in dem sich zentrale diskursanalytische Analyseparameter (wie "Regel", "Serie", "Möglichkeitsbedingungen", "Aussage") integrieren lassen. Neben den theoretischen Ausführungen soll eine Textanalyse zur exemplarischen Veranschaulichung dienen.